FANDOM


Der folgende Artikel fasst die die Geschichte des Begriffs Logik und seiner Geschichte nach Tugendhat/ Wolf: Logisch-semantische Propädeutik zusammen.

BegriffEdit

Was ist die Logik, deren Gesetzmäßigkeiten von der gleichnamigen Wissenschaft beschrieben werden? Die Antworten auf die Frage nach dem Betrachtungsgegenstand der Logik führen zur Festlegung dreier Positionen: eine ontologische, eine psychologische und eine sprachliche Auffassung.

Ontologische AuffassungEdit

Die von der Logik untersuchten Gesetze sind Gesetze des Seins oder der Wirklichkeit.

Psychologische AuffassungEdit

Die Logik untersucht Gesetzmäßigkeiten des Denkens, legt evtl. auch Regeln für logisch richtiges Denken fest.

Sprachliche AuffassungEdit

Die Logik untersucht die Gesetzmößigkeiten der Sprache. Logische Regeln sind Regeln für korrektes Sprechen.


GeschichteEdit

Ältere Logik (Periode 1)Edit

Von Aristoteles (4.Jh.a.C.) bis zum ausgehenden Mittelalter wurde Logik vor allem unter den Gesichtspunkten der Sprache und des Seins betrachtet. Es dominierte eine ontologische Auffassung der Logik.

Für Aristoteles ist Logik die Lehre vom gültigen formalen Schließen, wie er sie in der Analytica Priora entwickelt.

Neuzeitliche Logik (Periode 2)Edit

Für die zweite Phase ab der Logic or the Art of Thinking (1662) ist die psychologische Auffassung charakteristisch.

Logic or the Art of Thinking definiert Logik als "die Kunst, seine Vernunft [raison] gut zu leiten".

Kant definiert Logik als "die Wissenschaft von den notwendigen Gesetzen des Verstandes und der Vernunft überhaupt oder, welches einerlei ist, von den blßen Formen des Denkens überhaupt, aber nicht subjektiv, d.h. nicht nach empirischen [psychologischen] Prinzipien, wie der Verstand denkt, sondern objektiv, d.i. nach Prinzipien a priori, wie er denken soll".

Laut Tugendhat ist Kants Auffassung "in einem weiten Sinn [...] gleichwohl eine psychologische". Kant geht ja vom Begriff Verstand aus, wenngleich er in Bezug auf diesen apriorische Prinzipien beschreibt.

Moderne Logik (Periode 3)Edit

Ab der Begriffsschrift von Frege (1879) hat die Logik als Forschungsgegenstand die psychologischen Aspekte weitgehend an die kognitive Psychologie abgegeben. Die noch in die Logik von Port-Royal integrierte Methodenlehre wird wieder abgetrennt und als Gebiet der Wissenschaftstheorie betrachtet.

Als Gegenstand der Logik wird (wieder) die Lehre vom gültigen formalen Schließen betrachtet. Die Methodenlehre dient der Wahrheitsfindung, die Logik jedoch der Wahrheitsbegründung, was aber auch den rein formal nicht gültig induktiven Schluss zum untersuchten Gegenstand macht.

War für die Periode 1 noch die ontologische Sichtweise dominierend, und stand für die Periode 2 die psychologische Auffassung im Vordergrund, so ist in der Moderne die Logik eher eine sprachorientierte Schluss-Theorie.

Ad blocker interference detected!


Wikia is a free-to-use site that makes money from advertising. We have a modified experience for viewers using ad blockers

Wikia is not accessible if you’ve made further modifications. Remove the custom ad blocker rule(s) and the page will load as expected.